Die Entstehung von Peace’s Hope e.V.

Ich bin Gabi Haak (geb. Geisler) und lebe in Düsseldorf. Geboren wurde ich in einer kleinen Stadt namens Prüm in der Eifel, grenznah zu Luxemburg und Belgien. Schon früh haben mich Menschen wie Mutter Teresa inspiriert. Als Kind kam immer wieder der Wunsch auf, in die Entwicklungshilfe zu gehen. Doch irgendwie ist mein Lebensweg anders verlaufen und ich arbeite nun seit mehr als 29 Jahren in einem großen Unternehmen. Meine Arbeit macht mir viel Spaß, aber die Sehnsucht nach der Entwicklungshilfe hat mich nie losgelassen.

 

Als meine älteste Nichte dann im Alter von 14 Jahren mit ihrer Schule nach Ghana gereist ist, um dort Englisch zu unterrichten und beim Bau eines Klassenzimmers zu helfen, war der Wunsch nicht mehr zu bändigen. So begab ich mich auf die Suche nach Möglichkeiten, auch als Erwachsene an so einem Projekt mitzuwirken. Nach endlosen Recherchen im Internet habe ich eine Organisation gefunden, welche meine Wünsche realisieren konnte.

 

Im Oktober 2014 war es dann endlich soweit. Mein Abenteuer begann. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass dies keine einmalige Sache bleiben wird. Ich war einfach nur voller Spannung. Ich hatte mich für ein Projekt entschieden, in welchem ich vier Wochen in einem Waisenhaus in Jinja arbeiten sollte. Jinja liegt direkt am Victoria See in Uganda.

 

Von Beginn an hatte ich das Gefühl, es ist meine Bestimmung in diesem Waisenhaus zu helfen. Ich habe mich sofort wohl gefühlt und zu vielen der Kinder eine innige Beziehung aufbauen können. Mir wurde sehr schnell bewusst, dass ich nach meinem Aufenthalt nicht einfach wieder gehen könnte, als wäre dies nur ein vierwöchiges Abenteuer gewesen. Diese Kinder und die ganzen Menschen rund um dieses Waisenhaus haben sich tief in mein Herz eingegraben.

 

In den kommenden drei Jahren konnte ich immer mehr Menschen für mein Herzensprojekt begeistern. Es hat mich überwältigt, wie groß das Ganze in nur so kurzer Zeit geworden ist. Nicht nur die Geld- und Sachspenden sind stetig angewachsen, auch das Interesse an aktiver Mitarbeit. In diesen drei Jahren konnten viele Projekte umgesetzt werden, z.B. die Fertigstellung eines Küchengebäudes für das Sonrise Baby’s Home, die Fertigstellung einer Schutzmauer rund um das Sonrise Baby’s Home, die Unterstützung beim Bau eines Schulgebäudes mit 8 Klassenzimmern für das Sonrise Children’s Home, die Unterstützung beim Bau eines neues Wohngebäudes für das Mirembe Cottage of Street Girls, der Kauf von großen Mengen an Medizin für die Sonrise Ministries, der Versand von Paketen mit Sachspenden, der Kauf von Farmtieren für das Sonrise Children’s Home und auch für einen Trinkwasserbrunnen für das neue Sonrise Baby’s Home konnte schon mehr als 50 % der benötigten Summe gesammelt werden.

 

In 2017 bin ich dann an einen Punkt gekommen, wo ich mich entscheiden musste, ob ich den Schritt zu einem offiziellen Verein wagen soll. Ich brauchte in jeder Hinsicht Hilfe und Unterstützung, um die immer arbeitsintensivere Organisation meines freiwilligen Engagements bewältigen zu können. Dank vieler wunderbarer Menschen in meinem Umfeld war es dann am 19. Juli 2017 endlich soweit. Dies wurde der Tag der Gründung unseres gemeinnützigen Vereins Peace’s Hope e.V.

 

Gründungsmitglieder:

Von links nach rechts:
Manfred Kirchhoff, Gabi Haak, Warren Weidhorn, Nina Jungholt, Bernd Farber, Guadalupe Sanchis Otero, Marion Schwenker, Nina Fitschen, Silvana Pölitz
(im Vordergrund Lea, Tochter unseres Gründungsmitglieds Nina Jungholt)